Unser Programm


zurück zur Übersicht

Oskar und die Dame in Rosa

Schauspiel von Eric-Emmanuel Schmitt

Sonntag, 22.3.2020, 19:30 Uhr
Mit Doris Kunstmann (Preisträgerin des INTHEGA-Vorstands 2012)

»Es ist ein unendlich zartes, schönes und liebevolles Buch. (…)
Es ist eine Geschichte vom Kummer, vom Verlust, vom Tod, von der Liebe, vom Erwachsenwerden und von der Toleranz in dieser durchgeknallten Zeit, in der wir leben.
Ein Lehrstück in Sachen Güte.«
Elke Heidenreich über „Oskar und die Dame in Rosa“ von Eric-Emmanuel Schmitt
Zum Inhalt
Oskar ist erst zehn, aber er weiß, dass er sterben wird. ‚Eierkopf‘ nennen ihn die anderen Kinder im Krankenhaus. Doch das ist nur ein Spitzname und tut nicht weiter weh. Schlimmer ist, dass der Arzt und Oskars Eltern Angst haben, darüber zu reden, dass weder Chemotherapie noch Knochenmarkstransplantation sein Leben retten können. Nur die ‚Dame in Rosa’, hat den Mut, mit ihm über seine Fragen nachzudenken.

»Oma Rosa, ich hab das Gefühl, daß mir niemand sagen will, daß ich sterben muß.«
»Warum willst du , daß man es dir sagt, Oskar, wo du es doch weißt!«
»Man tut immer so, als käme man nur in ein Krankenhaus, um gesund zu werden.
Dabei kommt man auch rein, um zu sterben.«
»Ich glaube, daß wir beim Leben den gleichen Fehler machen. Wir vergessen, daß das Leben zerbrechlich ist und vergänglich.«

Die ‚Dame in Rosa‘ gehört zu den Frauen in rosa Kitteln, die sich in der Klinik ehrenamtlich um schwerkranke Kinder kümmern. Sie, die Oskar liebevoll Oma Rosa nennt, rät ihm, dem lieben Gott jeden Tag in einem Brief zu schreiben, was ihn bewegt.

»Was soll ich ihm denn schreiben?«
»Vertrau ihm deine Gedanken an. Gedanken, die man nicht ausspricht, machen schwer.«

Oskar, der nicht mal an den Weihnachtsmann glaubt, findet die Idee nicht wirklich prima. Oma Rosa bringt ihn dazu, sich jeden Tag wie zehn Jahre seines Lebens vorzustellen. Auf diese Weise durchlebt Oskar ein ganzes Menschenleben: erste Liebe, Eifersucht, Midlife-Crisis und das Alter – bis er mit 110 Jahren zu müde ist, um noch älter zu werden.

 

Unverbindliche Kartenanfrage

Hier können Sie unverbindlich eine Kartenanfrage starten. Unsere Mitarbeiter werden sich umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Anzahl   Reihe   Platz von   bis
     
Vorname:*   Nachname:*
Straße:   PLZ/Ort:
Telefon:*   E-Mail:*
* Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage diese Felder bitte ausfüllen.
Sonstige Mitteilung:
Datenschutz *      
Bitte schreiben Sie diese Zeichen in das Eingabefeld.
Dadurch bestätigen sie, dass Sie die Hinweise zum Datenschutz akzeptieren.
 

noch 77 freie Plätze (rot: besetzt, grün: frei)


Tickets telefonisch bestellen:
Pluspunkt Schüttorf: 05923 - 9884684


zurück zur Übersicht



Verkehrs- und Kulturverein Schüttorf e.V. - Postfach 1101 - 48456 Schüttorf - Tel: 05923 9884684 - Fax: 05923 9884685 - E-Mail: theater-der-obergrafschaft@t-online.de